Das Konzept

Was ist das oberste Ziel?

Wir sprechen hier von einer Kompetenzvermittlung mit absolutem Fokus auf die Anwendung im Ernstfall. Deshalb könnte man denken, dass oberste Ziel wäre es, gegen jede Gefahr gewappnet zu sein. Aber das ist eine Illusion. Es ist nicht möglich, auf alles vorbereitet zu sein und jeden Gegner zu besiegen. Abgesehen davon, wie realitätsfern ein solcher Anspruch wäre, spiegelt diese Haltung auch nicht unser Leben wider. Gewalt kann dramatische Konsequenzen haben, ist aber immer noch selten. Richtet man sein ganzes Leben nur auf einen eventuellen Notfall ein, dann verpasst man sein Leben. Gewaltkompetenz ist wichtig, aber sie sollte immer der Verbesserung Deines Lebens dienen. Das ist das oberste Ziel: Erhöhe Deine Lebensqualität.

Es gibt starke Nebeneffekte von gutem Selbstschutztraining: Selbstbewusstsein, Stressresistenz, Aufmerksamkeit, Fokus, Durchhaltevermögen. Diese Dinge wirken jeden Tag und machen Dein Leben nachhaltig besser. Angst zu verstärken ist sehr einfach, aber meine Herangehensweise soll Ängste verringern. Die ganze Methode dient den teilnehmenden Menschen. Deshalb ist meine Zielgruppe sehr divers. Von traumatisierten Menschen, die sich verändern wollen, über den Durchschnittsbürger, der eine Handhabung für den Ernstfall möchte, bis hin zum professionellen Berufsgruppen, wie Sanitätern, Lehrern, Sicherheitspersonal, die im beruflichen Alltag eine höhere Gefährdung erleben.

Um all das zusammenzufassen, gibt es drei Feststellungen. Diese drei Thesen bilden den Kern meiner Methode.

  1. Gewalt und Gefahr sind ein Teil unseres Lebens.
    Kein Verleugnen, aber auch kein Dramatisieren von Gewalt. Es gibt sie und man sollte damit umgehen können. Lerne jetzt, was Du können musst. Wenn der Notfall eintritt, dann ist es zu spät.
  2. Jeder Mensch ist es wert, geschützt zu werden.
    In erster Linie bist Du es wert geschützt zu werden. Egal, was Du erlebt hast. Egal, was Dir erzählt wurde. Du verdienst die Kontrolle über Dein Leben. Lass sie Dir nicht nehmen. Für Andere einzustehen, ist edel, ob aus Pflicht oder Prinzip. Jeder Helfer sollte das beste Training bekommen.
  3. Starke Menschen haben ein besseres Leben.
    Ein starker Charakter ist die beste Garantie für ein gutes Leben. Angst vor Gefahren zu pflegen ist keine Perspektive. Es geht um Wachstum und Veränderung. Entwickle Dich zu einer besseren Version von Dir.

Gut Kämpfen ist nicht Alles

Viele Systeme, die Selbstverteidigungstraining anbieten, konzentrieren sich stark auf körperliche Techniken. Wie blockst Du einen Schlag? Wie trittst Du hart zu? Was ist der beste Hebel, um den Gegner zu Boden zu bringen? Alle diese Fragen und der komplette körperliche Bereich allgemein sind wichtig, aber das ist nicht alles. Selbstschutz muss alle Aspekte von Gewaltsituationen beachten und vor allem auch trainieren, ansonsten werden die Teilnehmer nicht komplett ausgebildet oder im schlimmsten Fall sogar in Gefahr gebracht. Wie entstehen Gewaltsituationen und wie kann man sie vermeiden? Wie funktioniert Deeskalation? Was erlaubt das Notwehrrecht? Wie kann medizinische und psychologische erste Hilfe erfolgen? Diese Beispielaspekte sollen illustrieren, dass nur kämpfen zu können nicht ausreicht. Aber ich will nicht, dass die Botschaft hier endet. Ich will einen Schritt weiter gehen.

Kannst Du Deinen Plan durchsetzen, während ein extrem wütender Mensch Dich beleidigt und Dir Schmerzen zufügt? Kannst Du Deinen Plan durchsetzen, wenn der Angreifer betrunken und vollgekotzt ist? Kannst Du Deinen Plan durchsetzen, wenn Du bereits Schaden genommen hast? Die Fähigkeit zu handeln ist unfassbar wichtig. Handeln meint aber auch zuerst handeln. Agieren statt Reagieren. Letztendlich musst Du alle Probleme überwinden, egal ob sie in Deinem Plan vorkommen oder ob Du schon angefangen hast zu handeln. Menschliche Interaktion und besonders Gewaltsituationen sind sehr komplex. Es ist nicht möglich, alle Probleme vorherzusehen. Deshalb muss die Fähigkeit zur Improvisation unter Stress geübt werden.

Jeder Teilnehmer in meinem Unterricht wird alle Aspekte lernen, um sich selbst zu schützen. Du wirst alle Phasen einer Gewaltsituation kennen und die wichtigsten Lösungen anwenden können. Du wirst verstehen, mit aggressiven Menschen umzugehen und Du kannst die Konsequenzen einschätzen. Das Training wird Dich fordern und Du wirst Dich weiterentwickeln. Dein Verstand und Deine Aufmerksamkeit werden geschärft und Du kannst Gewalt selbst einsetzen, um Dich zu schützen. Weil Critical Response eine komplette Selbstschutzmethode ist, können alle etwas Neues lernen. Egal, ob bereits Wissen vorhanden ist oder nicht. Unabhängig davon, in welchem System vorher geübt wurde. Critical Response ein Ansatz für alle, die realistischen Selbstschutz lernen wollen. Erfahre hier mehr über verschiedene Kampfsysteme und die Grundprobleme der Systematisierung.

Der nächste Schritt

Was passiert als Nächstes? Training macht Dein Leben sicherer. Du wirst Dich weiterentwickeln und gleichzeitig noch viel Spaß haben. Es gibt Konzepte, die einmalig gelernt werden und direkt anwendbar sind und es gibt Trainingseinheiten, die Dich fortlaufend weiterbringen. Beide haben Vor- und Nachteile. Du entscheidest, was besser zu Dir passt. Außerdem gibt es natürlich die Möglichkeit, ganz speziell an Deinen Fragen und Problemen zu arbeiten.

Egal, wofür Du Dich entscheidest, dass Training wird immer in einer lockeren Atmosphäre stattfinden und sich an den Teilnehmern orientieren. Falls Du Angst vor der Herausforderung hast oder Dir sonstige Sorgen machst, dann kann ich Dir folgendes versichern: Ich sorge dafür, dass alle sich im Training amüsieren, etwas lernen und sicher sind.

Neugierig geworden? Dann warte nicht, sondern schreib mich an. Informiere Dich, welche Angebote es gibt und wann der nächste Kurs stattfindet. Wenn Du Fragen hast, ob das Training auch für Dich ist, was wir zusammen erreichen können oder welche Inhalte Du lernen kannst, dann melde Dich einfach bei mir. Jetzt liegt es bei Dir.