Environmental Fighting


Gewalt findet nicht losgelöst vor der Umgebung statt, sondern existiert immer an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit. Jetzt mag man die Stirn runzeln, warum ich etwas so allgemeingültiges und belangloses feststelle. Tatsächlich wird diese simple Tatsache im Selbstschutztraining beinahe immer ignoriert. Die Trainingsumgebung ist ein ebener, gut beleuchteter Raum ohne Hindernisse, dessen Boden stabil, nicht rutschig und oft sogar gepolstert ist. Zusätzlich gibt es keine Veränderung in diesem Zustand. Klingt diese Beschreibung wie irgendeine Umgebung, in der Du Dich zuletzt aufgehalten hast oder in der Gewalt stattfinden würde. Bushaltestellen, Parkhäuser, Kneipentoiletten, Schlafzimmer, Straßen, Bahnsteige, Fußballstadien, Joggingstrecken sind Orte, an denen Gewalt stattfindet. So gut, wie keine der oberen Beschreibungen und erst recht nicht alle auf einmal treffen auf diese Orte zu.

Wenn sich aber die Trainingsumgebung so massiv von den Tatorten unterscheidet, warum findet dann das Training in solchen bereinigten Räumen statt. Die wichtigste Antwort ist Sicherheit. Am Bahnsteig oder in einer Bierpfütze Gewaltanwendung zu üben ist sehr realistisch, führt aber auch leicht zu Unfällen. Die zweite Antwort ist Bequemlichkeit. Eine saubere Sporthalle ist sehr viel angenehmer zum Trainieren, als ein dreckiges Badezimmer. Mit diesem Seminar werden alle Umweltbedingungen ins Training integriert. Nur wer etwas am eigenen Leib erfahren hat, ist auch gut vorbereitet.

Sicherheit im Training ist und bleibt immer die oberste Priorität. Deshalb werde einige Umwelteinflüsse simuliert, während man anderen direkt ausgesetzt werden kann. Trotzdem ist dieses Seminar so nah an der Realität, wie möglich.

Hinweis:

In dieser Veranstaltung werden Gewaltsituationen simuliert. Dabei kann es zu sehr realistischen und überzeugenden Darstellungen von Aggression inklusive Körperkontakt, Schmerzen und Angst kommen. Für jeden Teilnehmer kann so etwas sehr bedrückend sein und Stress verursachen. Falls Du diese Warnung liest und aus Angst nicht an dem Seminar teilnehmen möchtest, dann möchte ich Dich beruhigen. Alle Übungen sind freiwillig, man kann jederzeit Pausen machen und das Wohlergehen der Teilnehmer hat für mich oberste Priorität. Du bist hier, weil Du Dich Deinen Ängsten stellst und Dich weiterentwickeln möchtest. Wir schaffen das zusammen. Wenn es Fragen gibt, Sorgen besprochen werden sollen oder Du vorab wissen möchtest, wie das Training abläuft, dann melde Dich einfach bei mir.

Diese Themen werden im Seminar behandelt:

  • Enge Räume
  • Harte Böden
  • Höhenunterschiede
  • schlechte Sichtverhältnisse
  • Wettereinflüsse
  • Hindernisse
  • Menschenmassen
  • Einsatz der Umgebung

Voraussetzungen:

  • Volljährigkeit
  • respektvolle und vernünftige Teilnahme am Training
  • keine, alle wichtigen Fähigkeiten werden von Grund auf besprochen
  • Selbstverteidigungs- oder Kampfsporterfahrung kann sehr helfen, den Lernprozess zu beschleunigen

Ausrüstung:

  • Alltagskleidung, keine Sportkleidung (am besten alte Klamotten, da Verschmutzung oder Beschädigung möglich ist)
  • Alltagsschuhe (Sportschuhe können als Ersatz mitgebracht werden)
  • Boxhandschuhe (falls vorhanden)
  • Zahnschutz (falls vorhanden)
  • Tiefschutz (falls vorhanden)
  • Zettel und Stift
  • Trinken und Verpflegung

Dauer:

  • sechs Stunden inklusive Pausen

Wenn Du Interesse an diesem umfangreichen Intensivkurs hast, dann informiere Dich über die anstehenden Termine oder kontaktiere mich, damit wir einen Kurs bei Dir auf der Arbeit, im Verein oder Gym stattfinden lassen.

Das sagen bisherige Teilnehmer*innen: